Glattrand-Gelenkschildkröte (Kinixys belliana)

Bei der Glattrand-Gelenkschildkr√∂te handelt es sich ‚Äď wie bei allen Gelenkschildkr√∂ten ‚Äď um eine Landschildkr√∂te aus Afrika. Ihre Heimat haben die Tiere vorzugsweise in √Ąthiopien, Kenia, Kongo, Sambia, Simbabwe, dem Sudan und Tansania. Sie sind vor allem in S√ľdafrika sehr weit verbreitet. Die feuchte Savanne sowie W√§lder sind bevorzugte Landschaften der Gelenkschildkr√∂te dieser Art. Sie werden etwa 22 Zentimeter gro√ü.

Die Glattrand-Gelenkschildkr√∂te kommt mit einer eher hellen gelblichen Grundfarbe, manchmal auch leicht mit einem Gr√ľnton. Ihre Zeichnung ist zudem oft rotbraun. Das bekannte Scharnier der Gelenkschildkr√∂ten hat diese Art erst als adultes Tier. Jungtiere m√ľssen die Zeit zuvor ohne Scharnier auskommen da sich dies erst mit den Jahren bildet.

Stutz-Gelenkschildkröte (Kinixys homeana)

Die Stutz-Gelenkschildkr√∂te (Kinixys homeana) ist neben der Glattrand-Gelenkschildkr√∂te die bekannteste Gelenkschildkr√∂te. Sie ist ein eher kleineres Exemplar und kommt nur auf ca. 20 Zentimeter Panzerl√§nge. Damit geh√∂rt sie auch insgesamt zu den kleinen Landschildkr√∂ten. Bezeichnend f√ľr diese Art ist der eher flache R√ľckenpanzer im Vergleich zu artverwandten Tieren. Sie hat einen vorne weit ausl√§ufigen R√ľckenpanzer, der ihren Kopf sehr gut sch√ľtzt. Bei eingezogenem Kopf ist sie fast vollst√§ndig vorne gesch√ľtzt. Das hintere Drittel wird durch ein Scharnier beweglich und kann zugeklappt werden. Die Schildkr√∂te sch√ľtzt dadurch ihren Schwanz sowie die Gliedma√üen. Feinde haben so keine Chance die Schildkr√∂te zu verletzen. Ihr brauner Panzer hat nur eine schwache Zeichnung. Der Kopf ist sehr markant gelb gef√§rbt.

Weitere Gelenkschildkröten

Die anderen vier Gelenkschildkröten haben ebenfalls alle das Scharnier. Es gibt diverse Exemplare die in der Natur schon ohne Scharnier gefunden wurden. In der Regel sind dies aber Anomalien und keine bis dato fremden Unterarten.

  • Stachelrand-Gelenkschildkr√∂te (K. erosa)
  • Lobatse-Gelenkschildkr√∂te (K. lobatsiana)
  • Natal-Gelenkschildkr√∂te (K. natalensis)
  • Spekes-Gelenkschildkr√∂te (K. spekii)

√úber diese vier weiteren Gelenkschildkr√∂ten ist wissenschaftlich leider noch bis heute fast nichts bekannt. Aus diesem Grund k√∂nnen wir leider keine sachlichen Informationen dazu publizieren, da wir uns nicht auf Vermutungen st√ľtzen m√∂chten. Wir aktualisieren die Infos zu den Gelenkschildkr√∂ten sobald neues Wissen abrufbar ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*